Korinnas Adventskalender 2005 / Christmas Calendar

 

20. Dezember

Was aber zuvor geschrieben worden ist, das wurde zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch die Geduld und durch den Trost der Schrift Hoffnung fassen. Der Gott der Geduld und des Trostes aber gebe euch, untereinander eines Sinnes zu sein, Christus Jesus gemäß, damit ihr einmütig, mit einem Munde Gott und den Vater unseres Herrn Jesus Christus lobt. (Römer 15, 4 Ė 6)

 

Während der vergangenen Wochen haben wir eine Menge über alles mögliche nachgedacht. Vieles hatte mit Warten zu tun. Hier steht, daß unser Gott ein Gott der Geduld und des Trostes ist. Wer warten kann, hat Geduld. Durch eben diese Geduld sollen wir auch Hoffnung fassen.

Wenn man Christ ist, dann hat das nicht automatisch zur Folge, daß im Leben alles klappt und alles so läuft, wie man es momentan gerne hätte. Wenn mal etwas anders läuft, oder wenn wir nicht verstehen, warum Gott dies oder jenes zuläßt, dann tröstet uns Gott, und er schenkt uns Geduld. Mit jedem Atemzug unseres Lebens dürfen wir ganz sicher sein, daß Gott uns liebt und daher auch unser Bestes will.

Ist es Dir schon mal in den Sinn gekommen, Gott für all das zu danken, was er Dir schenkt? Hier steht, daß wir Gott loben sollen. Das ist etwas sehr Wichtiges.

Wie macht man das?

Nun, ganz praktisch, indem man mit Gott redet. Man braucht nicht extra in eine Kirche zu gehen, um mit Gott zu reden. Man kann überall und in jedem Augenblick mit Gott reden, zu ihm beten. Je intensiver unser Kontakt zu Gott ist, desto mehr können wir uns von ihm leiten lassen und desto wohler fühlen wir uns. Du kannst mit Gott reden, während Du im Bus sitzt oder daheim oder auch zwischendurch am Arbeitsplatz.

Rufe ihn nicht nur an, wenn etwas nicht klappt. Danke ihm auch für all das Schöne, das er Dir schenkt. Lobe ihn und danke ihm dafür, daß er Dich so sehr liebt.

 

 

For all the ancient scriptures were written for our own instruction, in order that through the encouragement they give us we may maintain our hope with patience and fortitude. And may the God of patience and consolation grant that you may agree with one another after the manner of Christ Jesus, so that with one mind and one voice you may praise the God and Father of our Lord Jesus Christ. (Romans 15, 4 Ė 6)

During the past weeks we have reflected upon all kinds of things. Much had dealt with waiting. Here it says that our God is a God of patience and consolation. Whoever is able to wait, also has patience. It is through patience that we get consolation and hope.

Being a Christian does not automatically mean that everything in life is running the way we would like to have it in this very moment. If something goes wrong, or if we donít understand why God permits this or that to happen, then God is comforting us and gives us patience. With every breath of our life we may be very sure that God loves us and therefor also wants the very best for us.

Has it ever come into your mind to thank God for all that He is granting you? Here it says that we shall praise God. This is something very important. How to do it?

Well, very simply and practically by speaking with God. You need not specially go to a Church in order to talk with God. You may have a chat with him, you may pray to him, everywhere and at every moment of your life. The more intimate your contact with God is, the better you will be able to be guided by him, and the better you feel. You may talk with God while sitting in the bus or while being at home or just in between during your work.

Donít only call him when you are not satisfied with anything. Say thank you to him for all the wonderful things that he is giving you. Praise him and thank him for loving you that very much.


Fenster schließen