Ein Zwischenfall im Tempel Die Ehebrecherin

Und sie gingen jeder in sein Haus. Jesus aber ging auf den Berg der Ölbäume. Frühmorgens aber ging er wieder in den Tempel. Das ganze Volk kam zu ihm, und nachdem sie Platz genommen hatten, lehrte er sie. Die Pharisäer und die Schriftgelehrten aber brachten eine Frau, die sie beim Ehebruch ertappt hatten. Sie stellten sie in die Mitte und sagten zu ihm: "Meister, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ertappt worden. Dem Gesetzt des Mose nach haben wir die Anweisung, eine solchermaßen Ertappte zu steinigen. Was sagst nun du dazu?" Dies sagten sie, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten. Jesus aber beugte sich hinunter und schrieb mit dem Finger auf die Erde. Als sie aber auf die Beantwortung ihrer Frage pochten, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: "Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe als erster einen Stein auf sie." Und wieder bückte er sich und schrieb auf die Erde. Sie aber, nachdem sie das gehört hatten, gingen hinaus, einer nach dem anderen, die Ältesten zuerst. Jesus blieb allein zurück mit der Frau, die in der Mitte stand. Da richtete sich Jesus auf und sagte zu ihr: "Frau, wo sind sie? Hat dich niemand verurteilt?" Sie aber sagte: "Niemand, Herr." Da sagte Jesus: "Auch ich verurteile dich nicht; geh, und von jetzt an sündige nicht mehr!" (Johannes 7, Vers 53 8, Vers 11)

Diese Geschichte hat keinen direkt festen Platz in den Evangelien. In den meisten Manuskripten findet man sie an der Stelle nach Johannes 7, Vers 52. In einigen sehr alten Manuskripten fehlt sich jedoch ganz, in anderen steht sich an anderen Stellen des Johannesevangeliums oder sogar bei Lukas.